Zur Person

Helene Arnet
In Schlieren aufgewachsen (mit drei Geschwistern).
In Urdorf die Kantonsschule besucht.
In Zürich studiert (Geschichte und Deutsch).
In Dietikon wohnhaft (mit Mann und Sohn)
.

(Bild: Doris Fanconi)

Ihre Kindheit in Schlieren war wohlbehütet, sie hat dort die Primarschule besucht, unter anderem bei Werner von Aesch (Cabaret Rotstift, Schlieremer Chind).
Die Zeit an der Kantonsschule Limmattal war auch deshalb speziell, weil die Schule erst gerade eröffnet wurde. Sie hatte Glück mit den Lehrerinnen und Lehrern – wenigstens mit den meisten.
Das Studium an der Universität Zürich hat ihr neue Welten eröffnet. Sie hat mit einer Dissertation über das Kloster Fahr im Mittelalter abgeschlossen.
An der Kantonsschule Limmattal hat sie einige Jahre unterrichtet – sehr gern sogar.
Gleichzeitig hat sie in verschiedenen Zeitungen als Journalistin gearbeitet. Darunter im Limmattaler Tagblatt und im Tagblatt der Stadt Zürich.
Seit 2001 arbeitet sie für den Tages-Anzeiger – auch das sehr gern – aber Teilzeit, damit daneben noch Zeit für andere Tätigkeiten bleibt…
… und für das Privatleben.